Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Was passiert, wenn das Sams schon zehn Jahre, zehn Stunden und zehn Minuten bei Taschenbiers ist, erfuhren alle Hausener Grundschulkinder, die letzten Donnerstag (8.12.17) mit drei Bussen ins Bamberger Theater zum „Sams im Glück“ gefahren sind. Vorher gab es noch einen Bummel über den Bamberger Weihnachtsmarkt. Bepackt mit kleinen Geschenken, vielen Leckereien und mit noch mehr neuen Theatererfahrungen kamen alle wieder ohne Wunschpunkte in Hausen an.

"Das Sams ist schon zehn Jahre, zehn Stunden und zehn Minuten bei Taschenbiers. Und das ist nur einer von zwei Gründen zum Feiern! Herr Taschenbier hat seine Erfindung fertiggestellt und möchte sich mit seiner vollautomatischen Regenschirmfabrikationsmaschine selbstständig machen. Während sie gemeinsam das Kündigungsgespräch proben und Herr Taschenbier versucht, sich etwas von der unübertroffenen Direktheit des Sams anzueignen, verschwindet es plötzlich. Das Übersams hat es ins Samseland geholt, um es an die Samsregel Nummer 418 zu erinnern: „Wenn ein Sams zehn Jahre, zehn Stunden und zehn Minuten bei einem Menschen lebt, dann geschieht etwas sehr Besonderes: Herr Taschenbier wird sich ganz allmählich in ein Sams verwandeln.“ Die Verwandlung beginnt natürlich mit dem für ein Sams typischen, in jeglicher Hinsicht grenzenlosen Hunger, gefolgt von einer frechen und wortspielerischen Redeweise und entfaltet seine volle Wirkung mit den blauen Wunschpunkten. Aber das Wünschen will gelernt sein! Unüberlegt formuliert, führen sie zu einem wilden Chaos, das am Ende nur die Träne eines Sams wieder richten kann."

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Auch am zweiten Treffen zur Vorbereitung des diesjährigen Schulbeitrags zum Hausener Weihnachtsmarkt beteiligten sich zahlreiche Mütter und Kinder. Vielen Dank!

 

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Wenn das nicht Lust zum Mitwirken macht?

 

Gestern haben sich freiwillige Helfer zum Filzen im Werkraum getroffen. Wir präsentieren die ersten Ergebnisse. Die 3. und 4. Klässler haben im Werkunterricht schon unzählige Wichtel und Engel getöpfert.

Nach den Ferien geht die Arbeit für den Hausener Weihnachtsmarkt weiter. Freiwillige Helfer sind jederzeit willkommen- ein Anruf oder Zettel genügt!

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

 

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Jedes Jahr ruft die Volksbank Forchheim eG Kinder und Jugendliche von der 1. bis zur 13. Klasse auf, beim internationalen Jugendwettbewerb „jugend creativ“ mitzumachen. Die zwölf besten Beiträge aus dem Landkreis wurden Anfang Juli bei einem offiziellen Abend prämiert. Mit Theresa Lang war auch eine Schülerin der Grundschule Hausen mit dabei. Die ganz besondere Auszeichnung: Ihr Bild wird im Familienkalender 2018 der Volksbank Forchheim eG zu sehen sein. Der Filialleiter der Volksbank Forchheim in Hausen, Thorsten Erlwein, gratulierte persönlich und übergab ein druckfrisches Exemplar des Familienkalenders 2018. Außerdem durfte Theresa sich über ein Geschenk freuen: eine Tasse bedruckt mit ihrem Sieger-Bild.

Die Juroren: Karin Peschel, Thorsten Erlwein und Christine Brandmayer zusammen mit der jungen Künstlerin Theresa Lang

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Die ganze Schulfamilie versammelte sich am 11. Juli 2017 in der Aula, um den im Rahmen der Aktion "Laufen für Kinder" zusammengekommenen Betrag von 5638 Euro an Jula zu übergeben.

Sie besuchte bis 2014 unsere Schule, erlitt leider im Juli 2015 plötzlich eine Hirnblutung und lag längere Zeit im Koma. Mit unglaublichem Willen und ganz viel Energie kämpfte sie sich mit Hilfe ihrer Familie ins Leben zurück. So kann sie nach 19 Monaten Klinikaufenthalt wieder in Hausen leben. Sie ist aber weiterhin auf einen Rollstuhl und viele Therapiemaßnahmen angewiesen. Vieles davon (z.B. der Umbau des Hauses) muss eigenfinanziert werden. Hier soll unsere Spende eine kleine Unterstützung darstellen.

Jula war mit ihren Eltern zu uns gekommen, um die Spende in Empfang zu nehmen. Unsere Schülerinnen und Schüler sowie ihre Lehrkräfte zeigten sich sehr berührt von dem sichtbaren Willen ihrer früheren Schulkollegin, die mit ihren Händen Buchstaben formt und so mit anderen kommunizieren kann. Mit einem selbstgemalten Plakat bedankte sich Jula bei den Kindern.