Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

In der letzten Woche vor den Sommerferien überraschten die Lehrerinnen Frau Brück und Frau Wagner ihre Klassen 1/2k und 1a als Abschiedsgeschenk - beide Lehrkräfte sind nämlich im nächsten Schuljahr nicht mehr an unserer Schule - mit einem Ausflug nach Heroldsbach.


Dort erwarteten die Kinder süße Leckereien, Eis und Erfrischungsgetränke. Natürlich war auch genügend Zeit zum Spielen, Toben und für gemütliches Beisammensein.


Auf dem Heimweg wurde noch ein Halt auf dem Hausener Spielplatz gemacht.
Den Tag haben alle sichtlich genossen.

Text und Bilder: Andrea Wagner

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Freitag, der 31.07.2015 - für die einen bedeutete dieser Tag, endgültig von der GS Hausen Abschied zu nehmen, für die anderen nur für die Feriendauer. Dies war für manchen Anlass, ein paar Tränen zu vergießen. So waren unsere Viertklässler zum letzten Mal in dem Schulhaus, das ihnen in den vergangenen vier Schuljahren zur "zweiten Heimat" geworden war. Man merkte vielen an, dass ihnen der Abschied aus der gewohnten Umgebung nicht leicht fiel.

Aber auch im Lehrerkollegium stand Abschied nehmen auf dem Programm. So verlässt Antje Brück, die stellvertretende Schulleiterin, nach fünf Jahren unsere Schule, um die Leitung der Poxdorfer Grundschule zu übernehmen. Auch die Religionspädagogin Karin Riechelmann war zum letzten Mal als aktive Lehrerin an unserer Schule. Ebenso Anna Hörner, die nach

...

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

In unserer letzten Schulversammlung im laufenden Schuljahr ging es in erster Linie um die Berichte von den Kunstprojekt-Tagen. Jede Gruppe zeigte, was sie an den drei Tagen gearbeitet und erlebt hatte. Dabei war zu spüren, wieviel Spaß diese Tage den Kindern gemacht haben. Und natürlich beeindruckten die vorgestellten Ergebnisse. Hier sieht man die Gruppe von Theresia Kuntke, die den "Blumen in der Kunst" auf der Spur war.

Stellvertretend für alle sei hier der Beitrag von Mara aus der 4 b angeführt, die an der Projektgruppe von Renate Lipski teilgenommen hatte:

Ich möchte euch jetzt unser Projekt "Drucken und Rubbeln" vorstellen. Am Mittwoch haben wir an einer Führung im "Albrecht-Dürer-Haus" in Nürnberg teilgenommen und eine Menge über den Künstler und seine Bilder gelernt. Da Dürer

...

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die Kinder der Klasse 3b haben es geschafft! Sie haben einen Bücherturm erlesen, der so hoch wie die Zimmerdecke ihres Klassenzimmers ist: Stolze 3,20 m!

Als Belohnung gab es einen Überraschungsausflug, den Eltern organisierten. Quer durch Hausen ging es mit einer Dorfrallye. Dabei mussten knifflige Fragen rund um Hausen beantwortet werden. Zum Beispiel wie viele Schöpfkellen das Wasserrad hat oder was ein "Wiebala" * ist.

 

Auch den Bürgermeister Bernd Rupprecht besuchten die Kinder und löcherten ihn mit Fragen. Er kannte sich wirklich gut aus, wie es sich für einen Bürgermeister gehört.

Als krönenden Abschluss gab es dann in der Gogelscheune leckeren Kuchen und Getränke. Hier wurden auch noch die fleißigsten Leser geehrt. Jasmin war mit ihren erlesenen 1,36 m absolute Lesekönigin.

...

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Heute waren die 4.Klassen im Dorfmuseum und bekamen von Herrn Batz eine spannende und interessante Führung.

Hier ein paar Stimmen aus der 4a, was sie im Museum neues über ihren Heimatort erfahren haben:

In Hausen gab es 35 Wasserräder, die aus je 600 einzelnen Holzteilen bestanden. Nur ein einziges Teil war aus Metall: die Achse. Jetzt gibt es nur noch ein Wasserrad in Hausen. Es wird elektrisch betrieben und verläuft entgegengesetzt des Verlaufs des Flusses.

(Sophia und Lucas)

Aus der Kapelle in der Thurner Straße wurden einmal die Figuren geklaut. Jetzt stehen dort Nachbildungen der Figuren. Der ehemalige Heimatpfleger von Hausen hat sie durch Zufall in Würzburg in einem Geschäft wiederentdeckt. Dort waren sie vergoldet worden. Nun stehen sie im Museum.

(Fabian)

Wenn die Menschen

...