Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Alle Klassen nahmen am WO-DE-Sicherheitstraining teil (Fotos: 4a,b), welches diesmal unter dem Motto "Aggressionsfreie Konfliktlösung auf dem Pausenhof" stand. Der Trainer Holger Schumacher erarbeitete in anschaulicher Weise, wie man auf Aggressionen auf dem Schulhof richtig reagiert. Dabei ging es vor allem um Möglichkeiten der gewaltfreien Lösung von Konflikten. Denn "Der Kampf, der nicht stattfindet, ist der beste Kampf", so Schumacher. Und: "Gewalt ist blöd".

"Was machst du, wenn ein älteres Mädchen Streit mit dir beginnt?" Die "Stop-Regel" helfe hier nicht weiter. Die Kinder brachten den Vorschlag, der Angegriffene könne sagen: "Bitte hör' auf! Ich möchte keinen Streit!" Das sei gut, meinte der Trainer, damit werde dem Mädchen überlassen, sich zu entscheiden, wie es reagieren möchte. Aber was tun, wenn diese immer noch nicht aufhört? Vorschlag der Kinder: "Wenn du weitermachst, gehe ich zur Pausenaufsicht." Dann weggehen. Und was, wenn das Mädchen dennoch weitermacht? Wenn es hinterherkommt und dich auch noch schlägt? "Dann gehe ich zur Pausenaufsicht." "Aber ist das denn nicht Petzen?", meint der Trainer. Nein, denn "Hilfe holen" ist kein Petzen. Wichtig sei es dann aber, die richtigen Worte zu finden. Nötig sei eine klare Aussage wie z.B.: "Bitte helfen Sie mir, Ich habe Angst!" Damit erreiche man die volle Aufmerksamkeit des Lehrers. Auch soll man sagen, was man selber gemacht hat, also wie man versucht hat, den Streit selbst zu beenden.

Mit anschaulichen Beispielen wurde dann der Unterschied zwischen Petzen und Hilfe holen deutlich gemacht.

- Große Schüler beschädigen abgestellte Fahrräder. Du meldest es dem Lehrer: Kein Petzen, sondern Hilfe holen, um einen Schaden zu verhindern.

- Auf dem Schulweg erzählt der Freund, er habe die Hausaufgabe nicht gemacht. Du verrätst es in der Schule dem Lehrer. Das sei natürlich Petzen.

- Zwei Schüler wollen sich in der Pause schlagen. Du holst die Pausenaufsicht. Kein Petzen, sondern Hilfe holen, um ein Unrecht und Körperverletzung zu verhindern.

 

Gut sei es bei Konflikten auch immer, die Hilfe anderer zu erbitten. "Du solltest andere zu Hilfe rufen. Dabei musst du sie direkt ansprechen! Gemeinsam seid ihr stark!"

Text u. Bilder M. Schwinn